Theologische Arbeitsgemeinschaft

Die Theologische Arbeitsgemeinschaft unter Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Kraus berät und begleitet kirchliche Gremien in Fragen des christlich-jüdischen Verhältnisses. In der Theologischen Arbeitsgemeinschaft engagieren sich die Theologinnen und Theologen von BCJ.Bayern.

Die Arbeitsgemeinschaft tritt in besonderer Weise dafür ein, das Verhältnis von Juden und Christen als durchgängiges Thema im Theologiestudium zu bedenken.

 

13. März 2017 (Haus Eckstein, Nürnberg, 10-15 Uhr): Jüdisches Interesse am christlich-jüdischen Dialog. Der christlich-jüdische Dialog angesichts des Wandels im Judentum in den vergangenen Jahren

Referentin: Dr. Yael Kupferberg (School of Jewish Theology, Universität Potsdam)

 

14. März 2016 (Haus Eckstein, Nürnberg, 10-15 Uhr): Judenchristliche Theologie

Referent: Dr. Richard Harvey (London)

Einen Bericht finden Sie hier.

 

20. April 2015 (CPH, Nürnberg, 13-17 Uhr): Die ganze Bibel zu Wort kommen lassen. Ein Blick in die neue Perikopenordnung

Referent: Prof. Dr. Alexander Deeg (Institut für Praktische Theologie, Universität Leipzig)

Im Rahmen der Sitzung wurde außerdem eine Verlautbarung zum Antisemitismus/Antijudaismus verabschiedet, deren vollständigen Text Sie hier nachlesen können.

Einen kurzen Bericht über den Verlauf der Sitzung finden Sie auf Seite 6 des Sommernewsletters.

 

10. März 2014 (Gemeindesaal St. Martha, Nürnberg, 13-17 Uhr): Das "christliche Proprium"

Referent: Prof. Dr. Wolfgang Schoberth (Lehrstuhl für Systematische Theologie I (Dogmatik), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

 

11. März 2013: Die EKD-Orientierungshilfe "Gelobtes Land?"

Referent: Wolfgang Raupach-Rudnick

 

5. März 2012: Passah und Abendmahl

Referentin: Oberkirchenrätin Christine Jahn (VELKD, Hannover)

 

11. November 2011: Die gegenwärtige Lage im Nahen und Mittleren Osten

Referenten: Peter Lintl, M.A. & Christian Wolff, M.A. (Professur für Politik und Zeitgeschichte des Nahen Ostens, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Vortrag von Peter Lintl: